navigation


  • Free! season 1: I want to swim with friends!! GASP Yayyyy friendship swim swim friends! Gay gay gay
  • Free! Eternal Summer: THINK ABOUT YOUR FUTURE. SOUSKE'S IN SERIOUS PAIN. HARU IS UNDER AN EXTREME AMOUNT OF PRESSURE. RIN IS CRYING. MAKOTO IS YELLING. THE FANBASE IS BAWLING IN THE CORNER.

"

I am not the first person you loved.

You are not the first person I looked at with a mouthful of forevers.

We have both known loss like the sharp edges of a knife. We have both lived with lips more scar tissue than skin.

Our love came unannounced in the middle of the night.

Our love came when we’d given up on asking love to come.

I think that has to be part of its miracle.

This is how we heal.

I will kiss you like forgiveness. You will hold me like I’m hope. Our arms will bandage and we will press promises between us like flowers in a book. I will write sonnets to the salt of sweat on your skin. I will write novels to the scar of your nose. I will write a dictionary of all the words I have used trying to describe the way it feels to have finally, finally found you.

And I will not be afraid of your scars.

I know sometimes it’s still hard to let me see you in all your cracked perfection, but please know:

Whether it’s the days you burn more brilliant than the sun or the nights you collapse into my lap, your body broken into a thousand questions, you are the most beautiful thing I’ve ever seen.

I will love you when you are a still day.

I will love you when you are a hurricane.

"
Clementine von Radics, Mouthful of Forevers (via sagaciousefflundancy)

Hey Ina, erinnerst du dich noch an den “Promise to myself” tag?

jap,das kann ich noch sehr gut.

Wer hätte das gedacht, es ist knapp ein Jahr her. Damals war auch Fastenzeit, als ich mir überlegt habe, mir selbst Versprechen zu geben um sie einzuhalten.

Ich bin jedenfalls sehr schlecht darin Versprechen zu halten. Vorallem mir gegenüber. Aber das mach nichts, denn irgendwie habe ich es doch geschafft.

Ich ändere mein Leben.

Schritt für Schritt durch lauter Kleinigkeiten, aber im Moment bin ich so glücklich, wie schon sehr, sehr lange Zeit nicht mehr.

Es ist noch ein langer Weg bis ich auch meine Emotionen im Griff habe, denn ich tendiere dazu über zu reagieren, aber das nehme ich auch noch in Angriff.

Viel wichtiger, ich komme grade vom Aqaurobic, wo ich diese Woche schon 2 mal, und bin einfach nur erledigt und geschafft und froh. Unendlich froh, dass ich da war und mitgemacht habe und es durchgehalten habe.

Und das ich jetzt seit Februar regelmässig zum Aquarobic gehe. Ich habe in meriphobia sogar eine Trainingspartnerin gefunden. Ich bin ihr sehr dankbar.

Seit Weihnachten habe ich auch schon 6 Kilo abgenommen.

SECHS KILO.

Man, ich bin so stolz darauf.

Im Moment ist mein Ziel die 100 bis Ende Mai zu schaffen. Drückt mir die Daumen.


A Promise To Myself

marydawson:

This will be my new project tag

Since it’s Lenten Season I take this as a motivator to start something new.

Read More


funsubstance:

Motivation for everyone out there

funsubstance:

Motivation for everyone out there


michiamocristina:

An 87 Year Old College Student Named Rose The first day of school our professor introduced himself and challenged us to get to know someone we didn’t already know.  I stood up to look around when a gentle hand touched my shoulder. I turned round to find a wrinkled, little old lady beaming up at me  with a smile that lit up her entire being.  She said, “Hi handsome. My name is Rose. I’m eighty-seven years old. Can I give you a hug?” I laughed and enthusiastically responded, “Of course you may!” and she gave me a giant squeeze.  “Why are you in college at such a young, innocent age?” I asked. She jokingly replied, “I’m here to meet a rich husband, get married, and have a couple of kids…” “No seriously,” I asked. I was curious what may have motivated her to be taking on this challenge at her age. “I always dreamed of having a college education and now I’m getting one!” she told me. After class we walked to the student union building and shared a chocolate milkshake.We became instant friends. Every day for the  next three months, we would leave class together and talk nonstop. I was always mesmerized listening to this “time machine”  as she shared her wisdom and experience with me.  Over the course of the year, Rose became a campus icon and she easily made friends wherever she went. She loved to dress up and  she reveled in the attention bestowed upon her from the other students. She was living it up.  At the end of the semester we invited Rose to speak at our football banquet. I’ll never forget what she taught us. She was  introduced and stepped up to the podium. As she began to deliver her prepared speech, she dropped her three by five cards on the floor. Frustrated and a little embarrassed she leaned into the microphone and simply said, “I’m sorry I’m so jittery. I gave up beer for Lent and this whiskey is killing me! I’ll never get my speech back in order so let me just tell  you what I know.” As we laughed she cleared her throat and began, “We do not stop playing because we are old; we grow old because we stop  playing. There are only four secrets to staying young, being happy, and achieving success. You have to laugh and find humor every day.  You’ve got to have a dream. When you lose your dreams, you die. We have so many people walking around who are dead and don’t even know it!There is a huge difference between growing  older and growing up. If you are nineteen years old and lie in bed for one full year and don’t do one productive thing, you will turn twenty years old. If I am eighty-seven years old and stay in bed for a year and never do anything I will turn eighty-eight.  Anybody can grow older. That doesn’t take any talent or ability. The idea is to grow up by always finding opportunity in change.  Have no regrets. The elderly usually don’t have regrets for what we did, but rather for things we did not do. The only people who fear death are those  with regrets.” She concluded her speech by courageously singing “The Rose.” She challenged each of us to study the lyrics and live them out in our daily lives. At the year’s end Rose finished the college degree she had begun all those years ago. One week after graduation Rose died  peacefully in her sleep. Over two thousand college students attended her funeral in tribute to the wonderful woman who taught by example that it’s  never too late to be all you can possibly be .When you finish reading this, please send this peaceful word of advice to your friends and family, they’ll really enjoy it! These words have been passed along in loving memory of ROSE. REMEMBER, GROWING OLDER IS MANDATORY. GROWING UP IS  OPTIONAL. We make a Living by what we get, We make a Life by what we give.

michiamocristina:

An 87 Year Old College Student Named Rose

The first day of school our professor introduced himself and challenged us to get to know someone we didn’t already know.
I stood up to look around when a gentle hand touched my shoulder. I turned round to find a wrinkled, little old lady beaming up at me
with a smile that lit up her entire being.

She said, “Hi handsome. My name is Rose. I’m eighty-seven years old. Can I give you a hug?”

I laughed and enthusiastically responded, “Of course you may!” and she gave me a giant squeeze.

“Why are you in college at such a young, innocent age?” I asked.

She jokingly replied, “I’m here to meet a rich husband, get married, and have a couple of kids…”

“No seriously,” I asked. I was curious what may have motivated her to be taking on this challenge at her age.

“I always dreamed of having a college education and now I’m getting one!” she told me.

After class we walked to the student union building and shared a chocolate milkshake.We became instant friends. Every day for the
next three months, we would leave class together and talk nonstop. I was always mesmerized listening to this “time machine”
as she shared her wisdom and experience with me.

Over the course of the year, Rose became a campus icon and she easily made friends wherever she went. She loved to dress up and
she reveled in the attention bestowed upon her from the other students. She was living it up.

At the end of the semester we invited Rose to speak at our football banquet. I’ll never forget what she taught us. She was
introduced and stepped up to the podium.

As she began to deliver her prepared speech, she dropped her three by five cards on the floor. Frustrated and a little embarrassed she leaned into the microphone and simply said, “I’m sorry I’m so jittery. I gave up beer for Lent and this whiskey is killing me! I’ll never get my speech back in order so let me just tell
you what I know.”

As we laughed she cleared her throat and began, “We do not stop playing because we are old; we grow old because we stop
playing. There are only four secrets to staying young, being happy, and achieving success. You have to laugh and find humor every day.

You’ve got to have a dream. When you lose your dreams, you die.
We have so many people walking around who are dead and don’t even know it!There is a huge difference between growing
older and growing up.

If you are nineteen years old and lie in bed for one full year and don’t do one productive thing, you will turn twenty years old.

If I am eighty-seven years old and stay in bed for a year and never do anything I will turn eighty-eight.

Anybody can grow older. That doesn’t take any talent or ability. The idea is to grow up by always finding opportunity in change.
Have no regrets.

The elderly usually don’t have regrets for what we did, but rather for things we did not do. The only people who fear death are those
with regrets.”

She concluded her speech by courageously singing “The Rose.”

She challenged each of us to study the lyrics and live them out in our daily lives.

At the year’s end Rose finished the college degree she had begun all those years ago. One week after graduation Rose died
peacefully in her sleep.

Over two thousand college students attended her funeral in tribute to the wonderful woman who taught by example that it’s
never too late to be all you can possibly be .When you finish reading this, please send this peaceful word of advice to your friends and family, they’ll really enjoy it!

These words have been passed along in loving memory of ROSE.

REMEMBER, GROWING OLDER IS MANDATORY. GROWING UP IS
OPTIONAL.

We make a Living by what we get, We make a Life by what we give.


06.02.2013

Und tada~ da bin ich wieder.

Aber nur ein kurzes Update, mir geht es nicht besonders gut, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, die Nase setzt sich langsam zu.

Nervt etwas ûu aber dafür geh ich gleich auch mal ausnahmsweise früh schlafen.

Ist eine Menge passiert, dafür, dass wir erst Anfang Februar haben - aaaaber das ist ja immer so. Ich habe mir aber wieder vorgenommen häufiger zu posten. Am liebsten regelmässig. Ich möchte am Ende des Jahres auf diesen Blog zurückschauen und mich daran erfreuen, was passiert ist.

So, jetzt husche ich aber ins Bett. Ich muss morgen arbeiten, wenn ich damit durch bin und Freitag geht es mir immernoch scheiße, dann geh ich zum Arzt.

posted Vor 1 Jahr

gdfalksen:

Never Give Up. 

gdfalksen:

Never Give Up. 


11./12./13.01

11.01 - Lenes Geburtstag.

Super lustig :) haben mit der Familie Fondue gemacht und Sing Star gespielt.

Außerdem ist ihr Leben eine Soap Opera. Aber dazu mehr, wenn wir mehr wissen :)

ahahaha und außerdem kam Nique noch vorbei. Nique ist eine Freundin von Lene, die schon immer in ihre Pants wollte und mich nicht mag, weil ich ihre Freundin bin. ahahaha. :D wir haben so gelacht. wir wussten, dass sie auftauchen wird. Und wenn Blicke töten könnten, dann wäre ich jetzt tot! Aber sowas von!

12.01 - bei Lene und Musicalbesuch.

Wir haben ausgeschlafen und einen super faulen morgen gehabt, das war schön. Ich liebe es neben ihr aufzuwachen in Ihrem Zimmer. ich kann mich bei Lene zu Hause super entspannen. Nach dem Frühstück sind wir noch kurz in die Stadt und haben “unseren” Comicladen besucht und unser Abo leer geräumt und unsere Freunde gesehen und das war schön. Ich liebe es <3

Nachmittags sind wir dann zu mir, um uns umzuziehen und zu schminken und so, weil wir Abends dann ins Musical gegangen sind. Das Stück an sich war gut, aber es gab mega probleme mit der Technik und dem Licht und war deswegen allem in allem nicht so gut. :/ schade eigentlich, die haben so viele Talente da auf der Bühne.

13.01 - Sailor Moon schauen, Wohnungsangebote und Angst vor dem Erwachsenwerden.

Lene und ich haben den Tag damit begonnen gemütlich mit meiner Ma zu früstücken, dann haben wir über The Fault In Our Stars geredet und danach haben wir Sailor Moon geschaut. Die Staffel ist einfach super lustig und wir lieben die Dynamik zwischen Bunny und Chibiusa. Und Tuxedo Mask ist uncool, Mamoru dagegen ziemlich cool sogar.

Wuhu! und ich hab ein Wohnungsangebot bekommen. Eigentlich wollte ich ja schon noch etwas länger hier bleiben und mehr sparen und so… aber es ist eine Altbauwohnung. oh gott. 572€ Warm inklusive Strom. das ist noch in meinem Rahmen. Also von daher :D wuhu! ich schau sie mir morgen mal an.

Dann hatte ich noch ein sehr interessantes Gespräch mit Wibke, meiner besten, über das Erwachsen werden.

Ich werde es hier reinposten, vor allem um es für mich für den Moment zu archivieren.

posted Vor 1 Jahr

10.01.13

Ich hab heute die erste Wohnung besichtigt. Die Marklerin war ne wirklich nette und die Mieterin, die jetzt auszieht, war ein echtes Herzchen und mir hat die Wohnung eigentlich auch gefallen. Vorallem war sie erstaunlich leise, dafür, dass sie neben einer Haupstraße liegt und du bekommst noch einen Kellerraum - furztrocken das Ding! ich war begeistert dazu, der nichtmal zur Wohnfläche gezählt wird, nur 100€ NK und darin ist quasi komplett alles drin vorhanden - Treppenhaus reinigung, Garten reinigung, Streudienst im Winter, die Mülltonnen werden nach vorne gebracht und zurück und alles~

und eigentlich ne gute Lage und dafür sehr günstig.

Aber das Badezimmer ist potthässlich. Tageslichtbadezimmer. So toll. Ein Fenster, man kann vernünftig lüften. Aber so. verdammt. hässlich.

Ich hab im Kopf auf der Rückfahrt auch mal rumkalkuliert. Ich hab wirklich schon eine Menge Geld für einen Umzug gespart, aber nach Abzug der Provision, dem Hinterlegen der Kaution und dem Kauf einer neuen Küche bleibt grade so viel übrig, dass ich die Wohnung zwar schön, aber eher spartanisch einrichten kann und ich würde den Teppich im Schlafzimmer austauschen, weil der auch nicht schön ist, aber dann dauert es wieder ewig, bis ich das Geld für eine Waschmaschine zusammen gespart habe. Wenn ich noch etwas länger zu Hause wohnen bliebe, dann hätte ich das aber superschnell drauf.

Außerdem kommt die LBM im März noch, für die ich ja auch noch Geld brauche.

Ach ja, alles nicht so einfach.

Ich werd aber jetzt wirklich erstmal noch etwas zu Hause bleiben. Ich weiß ja auch noch nicht, wie viel von meinem erhöhten Gehalt jetzt übrig bleibt. Wenn ich das etwas abschätzen kann, dann kann ich mich auch um eine Wohnung kümmern. Nach der LBM, habe ich mir jetzt vorgenommen. Und ich erhöhe den Satz meiner monatlichen Sparüberweisungen und dann wird das. :)

und grade ist wieder passiert, warum ich gerne ausziehe - der alte Mann stört!

MINDESTENS jeden zweiten Abend kommt er rein und “schau mal bei Amazon dies, schau mal bei ebay das.” Mutter kann den Computer bedienen. ER SOLLTE ES AUCH ENDLICH LERNEN VERDAMMT!

Ist es so schwer zu verstehen, dass ich meine Ruhe haben will?! Ich werde auf der Arbeit immer schon mit blöden Fragen genervt! und zwar so richtig!! Es kann sich keiner vorstellen, was für dumme Fragen Wissenschaftler stellen können!! Ich wollte Maren am liebsten anschreien gestern und Zach wollte ich heute am liebsten seine Proben ins Gesicht pfeffern.

ARGH!

Ich brauch Urlaub. Gut, dass morgen schon Freitag ist und ich endlich Lene wiedersehe.

Wirklich, ich sollte eine Regel aufstellen, dass ich nach acht einfach nicht mehr gestört werden will. Ich will grad heulen, ich bin einfach so fertig, ich kann einfach nicht relaxen, wenn ich immer gestört werde dabei.

Ich muss echt Regeln aufstellen.

posted Vor 1 Jahr